⃘ 4% Skonto
werden beim Kauf automatisch abgezogen, wenn Sie per Banküberweisung bezahlen.

Massive Rohstoffverteuerung führt zu enormer Preiserhöhung ab 1. März 2011

Wie wir bereits in den vergangenen Wochen zuvor angekündigt hatten, sind unsere Futon-Preise aufgrund der enormen Rohstoffverteuerung gestiegen.

Aufgrund der massiven Verteuerung aller Rohstoffe in unserem Bereich (Baumwolle rund 100%, Naturlatex rund 40%), lässt sich eine deutliche Preisanpassung nicht vermeiden, übrigens die erste seit 2 Jahren.

Der Rohstoffpreis für Baumwolle ist im letzten Jahr um über 100% gestiegen, was sich besonders im Preis der Bio-Baumwolle niederschlägt.

Bio-Baumwolle zu bekommen ist zur Zeit jedoch weniger eine Frage des Preises, sondern des Zugangs, der Verfügbarkeit, da das Material akut knapp ist.

Ähnlich ist es bei der Schurwolle, deren Preis grad den historischen Höchststand vom Frühjahr 1988 eingeholt hat und im Durchschnitt 40% über dem Mittel liegt.

Naturlatex in verarbeiteter Form hat seit letztem Jahr eine Steigerung von rund 35% zu verzeichnen, der Wert des Rohstoffes Rubber hat sich zeitweise vervielfacht (sh. Chart).

rubberchart ISE
(Preisentwicklung 'Rubber' an der Indonesian Stock Exchange)

Ganz nüchtern betrachtet mussten wir unsere Preise, die auch weiterhin günstig bleiben, um 8-12% anheben, was zwar enorm ist, aber möglicherweise nur eine Zwischenstufe.

Ebenso nüchtern betrachtet ist eine Naturmatratze unserer Qualität im Vergleich zu dem üblichen Kaltschaum-Kram auch nach der Preiserhöhung noch bemerkenswert preisgünstig, wenn ich die Leistung und die Haltbarkeit der Materialien vergleiche. Diese Einsicht lässt uns das Ganze gelassen betrachten, weil wir glauben und sehen, dass immer mehr Menschen das erkennen.

Dietmar Wagner
Team FUTONWERK

Ein guter Blog-Artikel zum Thema von Caleb's Hill

Man liest es in den letzten Wochen öfters in den Nachrichten: Die Rohstoffe werden wieder knapper und damit ziehen auch die Preise für Kaffee, Kakao und eben auch Baumwolle an.

cotton tabelle
Entwicklung Baumwollpreis (Quelle: ft.com)

Einerseits zieht der Preis für normale Baumwolle ordentlich an und hat sich im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Die spektakuläre Preisentwicklung wird in der linken Grafik dargestellt. Der Preis für Baumwolle erreichte im Oktober 2010 den höchsten Preis seit 140 Jahren (!) und ist allein seit Anfang diesen Jahres um 45% gestiegen. Die Gründe dafür sind vielfältig: enttäuschende Ernten in Pakistan, einer steigenden Nachfrage in China, Ausfuhrbeschränkungen in Indien und die Arbeit von Spekulanten.

Andererseits führt diese Entwicklung zu einem Ende der massenhaft auf den Markt geworfenen Billigtextilien. So sind laut süddeutsche.de die Zeiten des 50-Cent-T-Shirts bei Massen-Herstellern wie z.B. H&M vorbei (Quelle). Auch haben beispielsweise Firmen wie Levi Strauss und die Jones Group angefangen, in den USA die Preise nach oben zu korrigieren.

iStock

Die Preissteigerung bei normaler Baumwolle wird wohl auch zu einer Knappheit bei Bio-Baumwolle führen. So weist Jana Kern, Beraterin für nachhaltige Mode, daraufhin, dass  Hersteller versuchen könnten, Kunden ihre Preissteigerungen durch einen Mehrwert wie die Verwendung von Bio-Baumwolle schmackhaft zu machen (Quelle). An eine ähnliche Entwicklung bei FAIRTRADE-Baumwolle glaubt auch Damien Sanfilippo, Global Product Managers bei FLO int. e.V., der eine Knappheit bei Fairtrade Bio-Baumwolle für 2011 voraussagt.

Trotz der Entwicklungen am Markt werden die Preise bei Caleb’s Hill unverändert bleiben. Bei uns ist der größte Kostenpunkt nicht die Baumwolle selbst, sondern vielmehr unsere hohen sozialen und ökologischen Standards und dabei insbesondere das 1zu1-Versprechen. Denn trotz steigender Baumwollpreise werden wir weiterhin für jedes verkaufte Produkt einer bedürftigen Person ein gleichwertiges Produkt geben. Eins zu eins. Versprochen.

Quelle: Calebs Hill

und hier der o. e. Artikel aus Sueddeutsche.de vom 27.01.:
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/textilbranche-billig-war-einmal-1.1051749

Billig war einmal

Niemand sieht den Unterschied zwischen den beiden weißen T-Shirts, sie sind aus Baumwolle und einfarbig. Beide T-Shirts sind um die halbe Welt gereist - das ist in der heutigen, auf globaler Arbeitsteilung basierenden Textilindustrie normal. Allerdings sind sie durch unterschiedliche Hände gegangen, und deswegen gibt es bei der Modekette H&M das T-Shirt aus gewöhnlicher Baumwolle bereits für 4,95 Euro und eines aus Biobaumwolle für 7,95 Euro. Wer beim Freiburger Onlineversandhändler Zündstoff ordert, der zahlt für ein fair gehandeltes weißes Ökoshirt 14 Euro.

Manche Unternehmen, wie zum Beispiel H&M oder Kik, bieten sehr günstige Kleidung an. Doch es ist fraglich, ob sich diese Preise halten lassen. (© ddp)

Beide Unternehmen schreiben sich gute Arbeitsbedingungen bei ihren Lieferanten auf die Fahne, der Moderiese verweist auf seinen Verhaltenskodex für Lieferanten und seine Pläne für eine komplette Umstellung der Kollektion auf Biobaumwolle bis zum Jahr 2020, der Onlinehändler arbeitet direkt mit einer Kooperative zusammen. Wie erklären sich dann die großen Preisunterschiede?

Bei Zündstoff macht man aus dem Beschaffungspreis kein Betriebsgeheimnis. Die T-Shirts ordern die Freiburger bei einer Kooperative für fair gehandelte Textilien in Nicaragua. 5,50 Dollar überweist der Onlinehändler für jedes T-Shirt an die Genossenschaft Masili, die wiederum die Biobaumwolle nicht über die Börse, sondern direkt bei einer Kooperative in Peru einkauft. Den größten Teil seines Umsatzes macht der Onlinehändler mit dem Verkauf von Großhandelsmengen. NGOs ordern T-Shirts in Losgrößen von 50 bis 100 Stück und zahlen dafür jeweils 6,50 Euro. Etwa ein Euro verbleibe davon in der Kasse von Zündstoff, erfährt man.

Fragt man bei H&M nach dem Preis, hört man etwas von "langer Erfahrung", "einer schnellen und effizienten Logistik" und hoher Stückzahl. Näheres zur Kalkulation sagt der mit mehr als 700 Herstellern zusammenarbeitende Konzern nicht, "aus Gründen des Wettbewerbs sprechen wir nicht über die Preispolitik", heißt es.

Hört man sich in der Textilbranche um, erscheint folgende Kalkulation plausibel: Für die Herstellung eines T-Shirts braucht man etwa 400 Gramm Baumwolle. In den vergangenen Jahren konnten Einkäufer das weiße Gold über die Börsen günstig kaufen. Umgelegt auf ein T-Shirt sprachen Marktkenner von etwa 40 bis 50 Cent Kosten für ein aus konventioneller Baumwolle gefertigtes Shirt.

Viele Näherinnen protestieren

Die Hersteller von Mode, Sportartikeln oder Outdoor-Bekleidung vergeben die Aufträge gewöhnlich an die preisgünstigste Firma. Besonders knapp kalkulieren die Firmen in Asien. So lassen sich in Bangladesch für knapp einen Euro Baumwollshirts nähen. Ein Euro - dies ist etwa der Tageslohn, den eine Arbeiterin dort erhält. Selbst in einem armen Land mit geringen Lebenshaltungskosten reicht dies kaum, um über die Runden zu kommen.

Vergangenes Jahr haben viele Näherinnen protestiert. Die Regierung erhöhte darauf leicht die Mindestlöhne. Sie steckt jedoch selbst in einem Dilemma. Jeder weiß: Steigen die Löhne deutlich, dann wird die Textil-Karawane weiterziehen, wie schon so oft - so funktioniert die weltweite Arbeitsteilung. So haben beispielsweise viele Textilfirmen in Mittelamerika schließen müssen, weil die Aufträge nach Asien verlagert wurden.

Wenn das T-Shirt fertig genäht ist, dann muss es nur noch in eine der weltweit 2000 H&M-Filialen in 38 Ländern gebracht werden. Logistikexperten beziffern die Transportkosten eines T-Shirts auf wenige Cent. Unter dem Strich könnte H&M für ein T-Shirt also bislang etwa 1,80 Dollar zahlen. Dies ist ein Drittel von dem, was Zündstoff der Kooperative in Nicaragua überweist.

Die Preise verdoppelten sich

Allerdings verändert sich derzeit die Kalkulation aller Textilhändler, weil Baumwolle teurer wird. Bisher war der Rohstoff vor allem deswegen günstig, weil die 30.000 Baumwollbauern in den Vereinigten Staaten auf immer mehr Flächen die Pflanze angebaut haben. Für sie lohnte sich das, weil sie durchschnittlich etwa 10.000 Dollar monatlich vom Staat an Subventionen erhielten. Das Nachsehen aber hatten die Baumwollbauern in anderen Anbauregionen, beispielsweise in den westafrikanischen Ländern Mali und Burkina Faso.

Anbau und Ernte müsste hier eigentlich unschlagbar günstig sein, weil die Bauern in der Sahelzone alles mit der Hand machen; sie brauchen keine teuren Maschinen zu finanzieren. Trotzdem reichten die Einnahmen für viele Bauern kaum zum Überleben, viele haben sich sogar überschuldet. Jahrelang haben die Baumwollländer Afrikas, teilweise gemeinsam mit anderen Anbauländern wie Brasilien, faire Welthandelsbedingungen für die Baumwolle gefordert, beispielsweise bei der WTO - jedoch erfolglos.

Jetzt sieht die Lage plötzlich rosiger aus: Die Baumwollpreise haben sich innerhalb eines Jahres verdoppelt. Anfang Januar wurde eine Tonne Baumwolle an der New Yorker Börse mit 150 Dollar gehandelt - ein 30-Jahres-Preishoch. Dafür gibt es einige Gründe: Missernten in wichtigen Anbauländern, vor allem in Pakistan; hier hat die verheerende Flutkatastrophe einen Großteil der Ernte vernichtet.

Zwischenzeitlich hat Indien dann auch noch einen Ausfuhrstopp verhängt, um seine eigene Textilindustrie zu schützen. Wegen der niedrigen Erlösmöglichkeiten hatten die Bauern ohnehin schon auf weniger Feldern Baumwolle angebaut. Stattdessen pflanzen sie lieber Zuckerrohr für die Produktion von Treibstoff (Ethanol) an.

Das niedrigere Angebot trifft auf eine höhere Nachfrage, vor allem weil Verbraucher in Schwellenländern wie China und Indien mehr Baumwollwaren kaufen, ob Kleidung oder Bettwäsche. Letztendlich bedeutet dies: Heute kostet die für ein T-Shirt aus konventioneller Baumwolle benötigte Menge etwa einen Euro, wenn es überhaupt noch welche zu kaufen gibt. Schließlich ist die weltweite Baumwollernte der aktuell verfügbaren Erntesaison 2010/11 schon fast ausverkauft.

Biobaumwolle nur ein Nischenprodukt

Dies hat das International Cotton Advisery Committee (ICAC) in Washington mitgeteilt. Die Situation einer hohen Nachfrage und eines knappen Angebots lockt Spekulanten, von denen manch einer ohnehin gerne momentan in Rohstoffe investiert. Verärgert sind traditionelle Abnehmer des Rohstoffs, wie Hersteller von Textilien. "Die Preissteigerungen im Baumwollbereich sind überhaupt nicht kalkulierbar. Es herrscht Goldgräberstimmung, da agieren Spekulanten", sagt Mexx-Chef Thomas Grote in dem Fachblatt Textilwirtschaft.

Die Freude der Kleinbauern über den steigenden Baumwollpreis könnte kurz sein. "Viele Firmen wollen Baumwolle zumindest teilweise durch preisgünstigere Fasern ersetzen", sagt Jana Kern, Beraterin für nachhaltige Mode. Einige setzen auf aus Buchenholz gewonnene Viskose-Faser. Trotzdem dürften die Preise für Mode steigen. Kern geht davon aus, dass einige Hersteller versuchen könnten, Kunden die Preissteigerungen durch einen Mehrwert wie den Einsatz von Biobaumwolle schmackhaft zu machen.

Bislang ist die Biobaumwolle trotz vieler Bekenntnisse von Modeherstellern ein Nischenprodukt. Gerade einmal 1,1 Prozent der weltweiten Ernte entfiel zuletzt auf biologisch angebaute Baumwolle, heißt es bei Organic-Exchange, einer auf dieses Thema spezialisierten NGO. Während der Wirtschaftskrise hatte das Angebot von Biobaumwolle sogar über der Nachfrage gelegen. Eine Ursache sehen Experten darin, dass es für Biotextilien keine einheitlichen internationalen Standards gibt.

Wir danken der Süddeutschen Zeitung sowie den Kollegen von Chaleb's Hill für Ihre Mühe und natürlich Ihnen fürs lesen.

Dietmar Wagner
Team FUTONWERK